SPD Nordhorn sieht sich bestätigt: Die Umsetzung des SPD-Antrages zur Innenstadtbelebung zeigt erste positive Ergebnisse

An der Firnhaberstraße eröffnet an diesem Wochenende ein privates Zentrum für Corona-Schnelltests. Die Räumlichkeiten wurden von der Stadt Nordhorn im Rahmen der Offensive zur Förderung der Innenstadt schnell und unkompliziert vermittelt.

„Genau dieses schnelle agieren aller Akteure mit schnellen positiven Ergebnissen war Ziel unseres Antrages“, so Harald Krebs, SPD-Fraktionsvorsitzender im Nordhorner Stadtrat.

Durch das aktuell im Aufbau befindliche städtische Leerstandsmanagement im Rahmen des Projektes „Zukunftsräume Niedersachsen“ habe man die kurzfristige Anfrage sehr schnell beantworten können: „Passende Nutzungen für leer stehende Geschäftsräume in den Nebenlagen zu finden ist ein wichtiger Aspekt unserer Innenstadt-Offensive. Gemeinsam mit Unternehmen, aber auch mit Vereinen und Kreativen möchten wir hier noch viele weitere attraktive Lösungen finden“, so Veddeler. Für den privaten Betreiber wurde das Objekt somit von der Stadt Nordhorn angemietet und zu fairen Bedingungen entsprechend untervermietet. Durch flexible Kündigungsfristen ist das wirtschaftliche Risiko als sehr gering einzuschätzen.

„Ansiedlungswilligen Start-Ups wird jetzt eine schnelle Umsetzung mit Ladenlokal in Nordhorn geboten !“ resümiert Petra Alferink, SPD Vorsitzende in Nordhorn.

„Wir bieten ansiedlungswilligen Unternehmern maximal flexible Möglichkeiten vor Ort an, was mich zur Belebung der Innenstadt besonders freut“, so Bürgermeister Thomas Berling. Berling zeigte sich zudem erfreut, dass „mit dem Schnelltestcenter mitten in der City ein wichtiger Baustein in der Corona-Pandemie für die Bürger*innen und Besucher*innen unser Stadt eröffnet wird.“ Neben dem möglichst schnellen Voranschreiten der Durchimpfung der Bevölkerung wird die Möglichkeit, nahezu täglich Schnelltests durchführen zu können, als Weg aus der Krise für Einzelhändler*innen, Gastronom*innen und sonstige Betroffene von den Schließungen angesehen. Umfangreiche Informationen zum Projekt und den gewährten Fördermitteln gibt es hier: Modernes Einkaufserlebnis

SPD-Ratsmitglied Harry Brooksnieder: „Durch die Stadt Nordhorn eingeworbene Projektmittel ermöglichen der Wirtschaftsförderung viele Optionen, auch Offenen Werkstätten gezielt unter die Arme zu greifen. Voraussetzung ist allerdings die Trägerschaft durch einen Verein mit entsprechender Struktur „

Im Rahmen des Projekts „Modernes Einkaufserlebnis“ sollen in Nordhorn die besonders vom Strukturwandel betroffenen Nebenlagen der Innenstadt aufgewertet werden. Die Alleinstellungsmerkmale Nordhorns sollen aufgenommen werden und Raum für neue Trends wie Pop-up-stores, urban manufactoring, crafting, upcycling, recommerce oder kollaborative Strukturen bieten. Im Rahmen des vom Land Niedersachsen geförderten Projekts sollen außerdem der traditionelle Einzelhandel sowie die Gründerszene bei der Digitalisierung und der Zusammenarbeit unterstützt werden.

Aktuell befindet sich das Projekt in der Vorbereitungsphase. Bald will die Stadt Nordhorn dann mit allen Interessierten ins Gespräch kommen. Fragen zu einzelnen Immobilien oder Informationen für Ansiedlungswillige können aber  schon jetzt bei Citymanagerin Andrea Veddeler unter der E-Mail an einkaufserlebnis@nordhorn.de gestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü